Oh, du stressige …

Vor gar nicht langer Zeit ereignete sich folgende Geschichte mit dem Weihnachtsmann: Als, er sich auf seine alljährliche Reise auf den Weg machte, stieß er auf vorweihnachtliche Probleme:

Zwei seiner Elfen feierten krank und er spürte den Druck, der entstand, weil der Zeitplan nicht eingehalten werden konnte.

So musste er sich Aushilfs-Elfen (den Hasen und den Fuchs) aus dem Wald holen, die mit der Spielzeugproduktion fortfahren sollten.

Und als ob das nicht genug war, wurden drei seiner Rentiere schwanger und konnten unmöglich arbeiten, denn auch der Weihnachtsmann muss sich an die Arbeitsbestimmungen halten.

Also mussten alle fertigen Pakete wieder vom Schlitten in den alten Wagen umdisponiert werden. Dabei wollte der liebe Weihnachtsmann alles so schnell wie möglich erledigen, doch vor lauter Stress hatte er zu viele Pakete auf einmal schleppen wollen… jeder kann sich denken, was dabei passieren musste: Die Pakete fielen runter, alle Spielzeuge waren zerkratzt oder verbeult.

In diesem Moment wollte er schon aufgeben und dieses Jahr Weihnachten einfach ausfallen lassen. Er hatte sowieso schon länger das Gefühl, Weihnachten sei nicht mehr das, was es mal war. Es ging nur um Wertgegenstände und nicht mehr um Liebe und Mitgefühl. Als drastische Maßnahme hatte er sich sogar schon ein paar gute Ausreden für die Leute überlegt. Doch dann, musste er an die ganz traurigen Kinderaugen und die Eltern, die in vollkommene Erklärungsnot geraten würden, denken.
Eins wusste er sicher, er war der Einzige, der es noch „wuppen“ konnte, also riss er sich zusammen und stellte sich auf zwei lange Extraschichten ein. Sein scharfsinniger Verstand suchte schon nach Lösungen und Alternativen.

Als er seine Haustür betrat, um die Aushilfs-Elfen nach dem Tarif für Extraschichten zu fragen, traf ihn der Schlag! Diese wunderbaren Wesen hatten es nicht nur geschafft alle Spielzeuge zu produzieren, sie produzierten sogar so viele, dass alle verkratzten und zerbeulten Sachen auch noch ersetzt werden konnten. Und dabei waren es nicht etwa altbackene Spielsachen, die man schon aus den Jahren zuvor kannte – es waren neue und kreative Sachen. Doch, das Beste kam noch: sie hatten sich um eine neue Transportmöglichkeit gekümmert, weil sie den ganzen Kummer des Weihnachtsmannes gesehen hatten.

Dieses Jahr war der Weihnachtsmann mit einem coolen Hubschrauber unterwegs. So konnte er noch alles rechtzeitig schaffen und das Fest war damit gerettet. Glückliche Kinder und zufriedene Eltern! Und irgendwie war es dann doch ein Fest der Liebe und des Mitgefühls.

Als Dank handelte der Weihnachtsmann dem Hasen eine entscheidende Rolle an Ostern aus und dem Fuchs versprach er an ihn zu denken, falls eine weitere Stelle frei werden würde.

In diesem Sinne wünschen wir euch, liebe Kunden, Freunde und zufällige Besucher, ein paar wunderbare Weihnachtstage!

Und selbstverständlich den besten Rutsch in das Jahr 2019!

 

Wir haben Betriebsferien zwischen den Feiertagen. Ab dem 02. Januar 2019 sind wir für Sie wieder da!