Keywords: Tipps und Tools für die schnelle Recherche

Keywords: Tipps und Tools für die schnelle Recherche

So wird dein Content auch gefunden

 

Keywords und die Keywordrecherche sind ein wichtiger Teil der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Durch Keywords wissen Suchmaschinen, worum es in Beiträgen geht und ob diese zur Suchanfrage des Nutzers passen. Wenn sie passen, steigt das Ranking deines Beitrags. Tun sie das nicht, landet dein Beitrag schlimmstenfalls sehr weit hinten. Dein Ranking steht und fällt also mit einer guten Keywordrecherche. Wir zeigen dir deshalb, wie du deine wichtigsten Keywords ermittelst und welche Fehler du vermeiden solltest.

Die Grundlagen:
Lege die Zielgruppe fest

Beim Erstellen von Content muss man einige Dinge beachten. Welche das sind, haben wir schon im Beitrag „Content Erstellen – So werden Besucher zu Kunden“ (https://foss-haas.de/201668hochwertigen-content-erstellen-so-werden-besucher-zu-kunden/) zusammengefasst.

Eine der wichtigsten Grundlagen ist, dass dein Content zu deiner Zielgruppe passen muss. Das klingt banal, wird aber von vielen Websitebetreibern missachtet. Viele erstellen Content ohne Strategie. Und zur Strategie gehört auch, seine Zielgruppe zu kennen.

Wenn du deine Zielgruppe kennst, weißt du automatisch,

  • welcher Content für sie relevant ist,
  • wo du deinen Content platzieren musst,
  • wie die Suchanfrage aussieht.

Startup Stock Photo

Welche Arten von Keywords gibt es?

Was Keywords über die Suchintention verraten

  • Navigation: „Auto“; generisch. Hinter dem Keyword kann sich eine Kaufabsicht und ebenso jede andere Absicht verbergen. Der Suchende verschafft sich einen Überblick.
  • Recherche: „Auto Sicherheit Vergleich“. Der Suchende hat eine Kaufabsicht und sucht nach näheren Informationen, die ihn absichern.
  • Information: „Autos Baujahr XY“. Mit Informations-Keywords sucht man nach detaillierten Infos.
  • Transaktion: „Auto gebraucht kaufen“. Hier ist die Kaufabsicht ganz deutlich.

Short Tail Keywords

Beim Begriff „Keyword“ denken viele Leute immer noch an einzelne Wörter. Beispiel: „Auto“. Aber jeder, der einmal eine Suchmaschine benutzt hat, weiß, dass man mit kurzen, sogenannten „Short Tail Keywords“ nicht weit kommt. Das liegt unter anderem an der riesigen Trefferanzahl. Man wird einfach von der Fülle der Ergebnisse erschlagen.

Kein Wunder, denn es kommen unzählige Websites für ein solches Keyword in Frage. Dazu zählen Autohäuser, Sportseiten und sogar Spielwarenverkäufer. Auch die Intention des Suchenden ist nicht klar. Er könnte eine Kaufabsicht oder ein Informationsinteresse haben.

Übrigens bezieht sich die Zuordnung nicht allein auf die Länge eines Keywords, sondern auf das jeweilige Suchvolumen. Namen von Unternehmen, die aus mehreren Begriffen bestehen, würde man eher zu den Short Tail Keywords zählen.

Long Tail Keywords

In Long Tail Keywords kommen gleich mehrere relevante Begriffe vor, die die Intention des Suchenden verdeutlichen. Beispiel: „audi kaufen gebraucht berlin“. Hier ist neben der Kaufabsicht auch der Hinweis auf den speziellen Ort und die Automarke gegeben.

Long Tail Keywords weisen ein geringeres Suchvolumen auf, haben jedoch eine deutlich höhere Conversionrate, da sie besser zur Intention des Suchenden passen.

Welche Keywords eignen sich am besten für die eigene Website?

 

Welche Art von Keyword zur eigenen Website passt, hängt natürlich davon ab, welche Inhalte diese enthält. Eine Infoseite ohne Verkaufsabsicht muss sich entsprechend nicht mit Transaktions-Keywords beschäftigen.

Ganz allgemein kann man sagen: Je höher das Suchvolumen bei geringer Konkurrenz und hoher Conversionrate, desto besser. Keywords, die diese Anforderungen erfüllen, nennt man in der SEO-Szene auch „Goldadern“.

Unverzichtbare Tools für die Keywordrecherche

Du solltest dich immer als Erstes fragen, was der Suchende in die Suchmaschine eingibt. Das ist die Kernidee einer Keywordrecherche und das Ziel von Keywords selbst: Die passenden Inhalte für eine Suchanfrage anbieten zu können!

Sobald du dir Gedanken darüber gemacht hast, kannst du Tools für die Keywordrecherche nutzen. Die folgenden Anwendungen sind unverzichtbare Helfer. Sie liefern dir semantische Feinheiten und zum Teil wichtige Zahlen, die dir die Suche nach den sogenannten „Goldadern“ erleichtern.

Google Keyword-Planer

Der Keyword-Planer von Google ist für die meisten SEOs die erste Anlaufstelle, wenn es um die Keywordrecherche geht. Er gehört zu den Google Adwords Tools und kann kostenlos genutzt werden. Mittlerweile liefert der Keyword-Planer leider keine genauen Kennzahlen mehr.

Eigentlich dient das Tools vor allem zur Einschätzung des Anzeigen-Budgets und gehört damit eher in die Sparte SEA (Search Engine Advertising = Suchmaschinenwerbung). Man kann damit den Wert eines Keywords, das Suchvolumen, Wettbewerb und andere Kennzahlen ermitteln.

Neben der Suche nach neuen Keywords und den wichtigen Zahlen, bietet der Keyword-Planer auch die  Vervielfachung deiner Kewordlisten an. Damit kannst du für dich neue Keyword-Kombinationen inklusive Statistiken abfragen.

Google Suggest

Als erste Anlaufstelle eignet sich auch Google Suggest. Das Google Suchfenster zeigt dir bei der Eingabe eines Suchbegriffs weitere mögliche Varianten an. Dabei handelt es sich um die meistgesuchten Phrasen im jeweiligen Kontext.

Google Suggest liefert dir also die Keywords mit hohem Suchvolumen. Möchtest du jetzt noch solche mit hoher Conversionrate finden, solltest du Tools nutzen, die dir auch Keyword-Varianten liefern.

WikiMindMap (http://www.wikimindmap.org/)

WikiMindMap liefert dir, ausgehend von deinem Suchbegriff, die zusammenhängenden Artikel in Wikipedia. Das Ganze ist gegliedert wie eine Mind Map.

Dies verschafft dir vor allem einen inhaltlichen Überblick. So kannst du in deinen Keywordlisten auch Varianten und Zusammenhänge unterbringen.

KW Finder (https://kwfinder.com/)

Der KW Finder ist ein super Tool für kleine und oder junge Websites. Nach eigener Aussage ermittelt es Long Tail Keywords mit geringem SEO Wettbewerb.

Außerdem zeigt dir der KW Finder noch ein paar Kennzahlen des MozRank (https://moz.com/learn/seo/mozrank) an. Auch Social Likes und Backlinks werden aufgezählt.

Übersuggest (https://ubersuggest.io/)

Übersuggest ist eine Erweiterung von Google Suggest. Es zeigt dir alle möglichen Varianten deines Keywords an und bietet damit eine Möglichkeit, semantische Zusammenhänge zwischen deinen Keywords zu berücksichtigen.

Haupt- und Nebenkeywords

Bei der Suche nach den relevanten Suchanfragen bekommst du einen sehr guten Überblick über das Interesse deiner Zielgruppe. Du kannst herauslesen, welche Produkte rund um ein Thema gesucht werden, welche Infos erfragt werden und wie es im Bereich Entertainment aussieht.

Mit diesem Wissen kannst du die Hauptkeywords und Nebenkeywords für deinen Content festlegen. Relevante Begriffe, die im natürlichen Kontext zu deinem Hauptkeyword stehen, sind mindestens so wichtig wie das Hauptkeywor