Die kennen wir doch …

Ja, hallo, ich bin es wieder, Annabel. Was soll ich sagen? Ich bin wieder da und dieses mal für längere Zeit.

Aber ich beginne von vorne!

Es begann Anfang des Jahres, als ich im Rahmen meines Studiums auf der Suche nach einem Praktikum war. Mehr oder weniger kam ich recht kurzfristig reingeschneit, und stellte mich für ein Praktikum vor. Das Bewerbungsgespräch war so locker, angenehm und ich fühlte mich sofort wohl. Das war bis dato eine vollkommen neue Art von Bewerbungsgespräch für mich. Kurz gesagt: ich hatte mich wohl gefühlt. Der Wohlfühlfaktor blieb auch während des Praktikums erhalten. Es war eine schöne Zeit mit dem Team – es hat einfach gepasst! Doch mein Praktikum war im Nu vorbei, vier Wochen sind doch eine recht kurze Zeit.

Doch Foss & Haas blieb mir immer im Hinterkopf …

Wo hast du in der Zwischenzeit gesteckt?

Direkt im Anschluss an das Praktikum habe ich das 8. und somit letzte Semester meines Studiums in Angriff genommen. Auch das war eine aufregende Zeit für mich, die von Nervosität, Stress und dem blanken Wahnsinn gezeichnet war. Im Sommer habe ich dann mein Studium mit Erfolg zum Abschluss gebracht, denn alles hat mal ein Ende nur meine Liebe zu Foss & Haas nicht.

Nach meinem Abschluss kam ich quasi wie beim ersten Mal recht kurzfristig vorbei und fragte ob das Team nicht noch eine weitere Mitarbeiterin bräuchte. Und so ergab beim Kaffee trinken eins das andere und nach kurzem Überlegen ­­­– zack – zwei Wochen später sitze ich nun wieder hier und werde hoffentlich auch einige Zeit hier verweilen.

Mein Ziel ist es …

… in der kommenden Zeit eine Bereicherung und eine gute Stütze für das Team zu werden. Mit meinen Aufgaben zu wachsen und neue Erfahrungen in der „wahren“ Arbeitswelt zu erhalten. Für mich beginnt ein neues „Abenteuer“ und ich freue mich auf neue Herausforderungen. Noch mehr freue ich mich aber auf die Zusammenarbeit mit dem Team.